ॐ 

„Yoga allows you to rediscover a sense of wholeness in your life,
where you do not feel like you are constantly trying to fit broken pieces together.“

B.K.S. Iyengar 

  

Stand 02.09.22: Ich mache eine kleine Unterrichtspause, vorerst finden keine Yogakurse statt! 

Yin Yoga


Yin Yoga ist eine passive, sanfte Yogapraxis und damit z.B. eine wunderbare Ergänzung zu aktiveren Yogastilen oder Sportarten, aber auch für sich allein eine wohltuende Auszeit vom hektischen Alltag.

Beim Yin Yoga verharren wir - ohne Einsatz von Muskelkraft - über längere Zeit in den einzelnen Haltungen und geben uns ganz der Schwerkraft hin. Dabei dehnen und lockern wir die myofaszialen Strukturen (Muskeln, Bindegewebe, Bänder, usw.) und beruhigen gleichzeitig unsere Gedanken. Die äußere Form ist dabei im Gegensatz zu anderen Yogastilen nicht entscheidend, wichtig ist allein das innere Erleben in den Haltungen.

Wir nehmen in dieser Praxis ganz bewusst die Grenzen unseres Körpers und eventuell auftauchende innere Widerstände wahr. Je weiter wir eintauchen, je länger wir still sind, desto tiefer können wir uns schließlich in den Zustand innerer Ruhe und Entspannung begeben.



Zum Studio:
-

Hatha Yoga


Beim traditionellen Hatha Yoga nehmen wir die meisten Haltungen relativ lange ein (ca. 1-3 Minuten), um die korrekte Ausrichtung zu lernen und ihre Effekte voll auskosten zu können. Die Klassen sind regenerativ, aber auch fordernd - Anspannung und Entspannung wechseln sich ab, jede Stunde endet mit einer tiefen Endentspannung.

Alle Haltungen sollten dabei mit Aufmerksamkeit und Achtsamkeit uns selbst gegenüber ausgeführt werden. So führt uns die regelmäßige Hatha-Yogapraxis zu immer tieferen Einsichten in uns selbst und stärkt das Vertrauen in unsere eigene Kraft. Wie fortgeschritten die geübten Haltungen sind ist dabei nicht entscheidend - wichtig ist, dass wir die Haltungen ausführen, die unserem aktuellen Können angemessen sind und wir dabei stets unsere heutigen Grenzen respektieren - dazu verwenden wir auch Hilfsmittel wie Blöcke, Gurte oder die Wand - und passen so die Haltungen unseren persönlichen Bedürfnissen an.


Zum Studio:
-

Wozu Yoga?

 
Gründe um Yoga zu lernen, gibt es viele: Rückenschmerzen, Knieprobleme, Verspannungen, Nacken- und Kopfschmerzen, Stress, innere Unruhe, ... oder vielleicht einfach die Lust auf mehr Beweglichkeit, Balance und Kraft, der Wunsch neue Energie zu tanken und uns selbst besser kennen zu lernen.

Während unserer Praxis lassen wir den Alltag hinter uns und widmen uns mit voller Aufmerksamkeit unseren Körperempfindungen. Wir stärken und/oder entspannen unsere Muskulatur bis in die tiefen Muskelschichten hinein und bringen unseren Geist zur Ruhe - durch Asanas (Körperhaltungen), Pranayama (Atemübungen) und Meditation. Das kann körperliche Beschwerden lindern und uns mehr Ausgeglichenheit und Zuversicht im Alltag schenken.